Mutahiwange Samen-Projekt


Hallo liebe Mutahiwange-Unterstützer!
Wir hoffen es geht euch gut in dieser turbulenten Zeit und ihr genießt den herrlichen Spätsommer! Wie ihr vielleicht wisst mussten wir coronabedingt in den letzten Monaten alle regulären Mutahiwange-Aktivitäten pausieren, konnten dank einiger großzügiger Spenden aber trotzdem mit zwei (riesigen!) Essenslieferungen die Menschen in Kaguma unterstützen. Die Situation in Uganda ist zwar immer noch kritisch, aber der Lockdown trifft das Land schwer und die Regierung fängt an öffentliche Verkehrsmittel und Einkaufsläden wieder zu öffnen.

Dementsprechend haben wir uns entschieden ab Oktober auch das Mutahiwangeprojekt wieder regelmäßig zu öffnen, allerdings unter strikten Hygienemaßnahmen. Unter Anderem muss jeder Gast der an Projektaktivitäten teilnehmen will sich bei Ankunft die Hände desinfizieren und das Einhalten eines Mindestabstandes wird von unserem Sozialarbeiter vor Ort sichergestellt. Für das entsprechende Equipment für die Wiedereröffnung (Desinfektionseinrichtungen, zusätzliche Stühle, etc.) benötigen wir ca. 150€.

Zusätzlich wollen wir weiterhin versuchen die Folgen des langen Lockdowns abzuschwächen. Die 2 Essenslieferungen haben vielen Menschen geholfen, sind aber keine langfristige Lösung. Mutahiwange startet deswegen ein neues Projekt, bei dem wir Saatgut und entsprechendes Landwirtschaftswerkzeug zur Verfügung stellen. Hiermit können die Familien auf ihrem privaten Land Nahrung anbauen und sich so selbst versorgen. Trotz der Nahrungsknappheit ist die Landwirtschaft in Kaguma leider nicht sehr gut ausgebaut. Vielen Familien fehlt das nötige Wissen oder Werkzeug um effektiv Nahrung anzubauen, gleichzeitig führt das starke Traditionsbewusstsein zu einem sehr einseitigen Anbauverhalten. Ein Teil des Mutahiwange Saatgut-Projektes ist deswegen auch bei der effektiven Bewirtschaftung Hilfestellung zu leisten. Unser Sozialarbeiter wird die teilnehmenden Haushalte (zunächst 28 bedürftige Familien) betreuen und beim Anbau des Saatguts helfen. Gleichzeitig soll Saatgut von nährstoffreichem und möglichst schnellwachsendem Gemüse (z.B. Kürbis oder Weißkohl) verteilt werden, und so die Versorgung der Menschen im Allgemeinen verbessert werden. Um das Mutahiwange-Projekt mit 28 Familien durchzuführen werden voraussichtlich 1700€ benötigt.

Wir danken all unseren Unterstützern und wünschen euch alles Liebe. Gemeinsam können wir große Änderungen ins kleine Kaguma bringen!
James, Philip und das restliche Mutahiwange-Team

%d Bloggern gefällt das: