Wie alles begann

Das Mutahiwange Projekt wurde Anfang 2019 von James Tugume gegründet, mit dem Ziel ein Forum für die sozialen Probleme der Menschen in Kaguma zu bilden. James ist selber in Uganda geboren und aufgewachsen.

Noch während er in Uganda lebte hat er sich sehr für die Kinder und Jugendlichen der Gegend eingesetzt. In diesem Zuge hat er mitgeholfen die Kichwamba Childrens Foundation zu organisieren, die vorallem ein einheimisches Waisenhaus am Rande von Kaguma betreibt. James hat auch nachdem er 2014 nach Deutschland kam seine wohltätige Arbeit fortgesetzt. Seine universitäre Ausbildung zum Sozialpädagogen und seine Arbeit in zahlreichen sozialen Einrichtungen haben ihm geholfen die sozialen Probleme der Menschen in Kaguma noch effizienter zu identifizieren und entsprechend aktiv werden zu können. Besonders seine Arbeit beim Arbeiter-Samariter-Bund (ASB) hat ihm gezeigt was für einen positiven Einfluss kreative Freizeitgestalltung und gesellschaftliche Aktivitäten auf Menschen und Gemeinschaften haben können.

Seine Motivation war es daher einen Ort zu schaffen, zu dem jeder hinkommen kann, ungeachtet des Alters, sozialen Standes oder sonstiges. Vielseitige Aktionen und möglichkeiten zur gemeinsamen Freizeitgestalltung sollen hier den gesellschatlichen Zusammenhalt stärken und so die Einwohner von Kaguma zur Zusammenarbeit anregen. Im besonderen sollen die unterschiedlichen Generationen sich hier gegenseitig unterstützen. Das Mutahiwange Projekt ist in Uganda als wohltätige Non-Govermental-Organisation eingetragen und hat seit seiner Eröffnung schon viel erreicht. Die erste von 4 geplanten Phasen ist bereits abgeschlossen und hat einen merklichen einfluss auf die Bewohner Kagumas, doch es ist noch sehr viel zu tun!

%d Bloggern gefällt das: